Burmeister Audio Systeme

BAS im PMA Magazin Ausgabe 1/13

21. Februar 2013

Unsere Produkte noch unter dem Namen Ombiente in einem Bericht in dem PMA Magazin vom Januar 2013. Folgend ein paar Auszüge aus dem Artikel:

„Ein echtes Highlight im Rahmen der Ombiente Präsentation war eine von den Berliner Sounddesignern „Taucher“ erstellte Klangcollage, die über das Ombiente-Array abgespielt wurde. Verschiedene Geräusche wurden zu einer Klang-Erlebniswelt verdichtet und den Zuhörern die Möglichkeit gegeben, in diese Klangwelten einzutauchen. Das dreidimensionale Klang-Erlebnis war so authentisch, dass ich bei einigen Passagen den Presslufthammer regelrecht vor mir sah – wie bei einem 3D-Film, bloß ohne Bild. Neben diesem experimentellen Soundtrack spielte Taucher eine Komposition ab, die ursprünglich für die Berlin Fashion Week erstellt wurde. Hier kam die immense Tiefenwirkung des Ombiente-Arrays zur Geltung – ein durch den Raum fliegender Hubschrauber bedurfte keiner visuellen Unterstützung, um die Botschaft rüberzubringen. Ab und an eingestreute Song-Fragmente widerlegten das Vorurteil, dass Rundstrahler keinen Punch produzieren können. Im Unterschied zu vielen Clubkonzerten klingelt es jedoch auch bei hohen Lautstärken nicht in den Ohren.

Doch nicht nur im PA-Bereich konnten die 3D-Klang-Systeme von Ombiente überzeugen. Ein zweikanaliges Abhörsystem mit zwei Ombiente Toccata sollte die typische Abhörsituation im heimischen Wohnzimmer simulieren. Der Toccata ist ein dreikanaliger Lautsprecher mit 8 Zoll Tief-, 4 Zoll Mittel- und 25 Millimeter Neodym-Hochtöner mit 100 Watt an 4 Ohm. Der Hochtöner strahlt von oben auf einen rotationssymmetrischen Doppel-Kegel während der Mittelhochtöner von unten aufspricht. Dadurch ergibt sich für beide Frequenzbereiche ein ideales kugelförmiges Abstrahlverhalten. Um auch im Bass das angestrebte kugelförmige Abstrahlverhalten zu bekommen, hat Jens Burmeister, der mit seiner Manufaktur Burmeister Audio Systeme (BAS) für die technische Entwicklung der Ombiente-Produkte verantwortlich ist, eine 360 Grad umlaufende Bassreflex-Öffnung in den Fuß des zylinderförmigen Lautsprecher-Gehäuses eingebracht. Zu diesem Zweck hält Jens Burmeister ein Patent, das eine optimierte Form der Bassreflex-Öffnung beschreibt. Durch Veränderung des Bassreflex-Spaltes kann der Bass-Anteil angehoben oder abgesenkt werden. Eine Hörprobe mit dem zweikanaligen Toccata-System brachte die Eigenschaften der Rundstrahler noch deutlicher zum Vorschein als das Array mit 25 Speakern. Schon bei sehr geringer Abhörlautstärke war die volle Informationsaufnahme möglich, ohne dass ich „die Ohren spitzen“ musste. Erstaunlicherweise war die Sprachverständlichkeit auch bei Signalen knapp über der Hörschwelle noch hervorragend. Bezüglich der Tiefenstaffelung der durch die Rundstrahler wiedergegebenen Schallquellen gab es ebenfalls ein Phänomen, das ich mir nicht erklären konnte. Nachdem man die ideale Hörposition vor den beiden Lautsprechern eingenommen hatte, schien die Sängerin wie bei einer echten Bühnensituation hinter den Boxen positioniert zu sein. Dieser Eindruck blieb stabil – auch nachdem ich mich direkt zwischen die Lautsprecher gesetzt hatte – bei dieser Abhöranordnung würde man eher eine Im-Kopf-Ortung vermuten.

Unser herkömmliches Bild eines Schallwandlers beruht auf den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte. Der Schall wird nach vorn abgestrahlt, wodurch unsere Hörposition weitgehend festgelegt ist. Ein in der Natur in dieser Weise nicht vorkommendes Abstrahlverhalten, da natürliche Schallquellen den Schall zu einem großen Teil über einen Resonanzkörper in alle Richtungen abstrahlen. Oder klingt ein Klavier, eine Geige oder ein Cello plötzlich anders, wenn Sie spazieren gehen und dadurch den Hörort wechseln? Ombiente hat mit seinen Rundstrahlern gezeigt, dass es auch anders geht – mit entscheidenden Vorteilen, zum Beispiel bei einer Konzertsituation. Beim Einsatz von omnidirektionalen Lautsprechern können sich die Musiker über dieselbe Anlage hören wie das Publikum – schließlich strahlen die Boxen ein identisches Signal in alle Richtungen ab. Wer weiß – vielleicht müssen wir nach vielen Umwälzungen in der Audiotechnik bald das nächste Mal umdenken, wenn unsere Beschallungssysteme zunehmend mit Rundstrahlern ausgestattet werden?“

PMA Magazin Januar 2013